Die Staudenradler
Tour 1993
 

Home
Nach oben
Tour 2017
Tour 2016
Tour 2015
Tour 2014
Tour 2013
Tour 2012
Tour 2011
Tour 2010
Tour 2009
Tour 2008
Tour 2007
Tour 2006
Tour 2005
Tour 2004
Tour 2003
Tour 2002
Tour 2001
Tour 2000
Tour 1999
Tour 1998
Tour 1997
Tour 1996
Tour 1995
Tour 1994
Tour 1993
Tour 1992
Tour 1991
Tour 1990
Tour 1989
 Gaestebuch : Cliparts, Gif, Jpg und Avatars kostenlos, GRATIS! 5317
Unser Gästebuch

 

WetterOnline
Das Wetter für
Fischach


Besucherzähler

Stand: 12.03.17

Staudenradler 19.05.-22.05.1993
Moselradweg (Trier - Koblenz)

 

Mittwoch, den 19.05.1993
Start mit dem Rad bereits am Mittwochabend um 20.30 Uhr zum Augsburger Hbf,
von dort Abfahrt mit dem Zug um 22.04 Uhr,
in Koblenz 2 Stunden Pause dann weiter nach Trier,
dort Ankunft Donnerstagmorgen um 07.21 Uhr

Donnerstag, den
20.05.1993
Von Trier mit dem Rad über ..........nach Bernkastel-Kues ca. 74 km
Freitag, den 28.06.1991
Von Bernkastel-Kues über ...........nach Klotten ca. 90 km
Samstag
, den 29.06.1991
Von Klotten über ......nach Koblenz ca. 50 km,
von dort mit dem Zug um 14.23 Uhr nach Augsburg

Dabei waren:
Straßer Norbert, Schäfer Jürgen, Biber Gottfried und Georg, Singer Anton, Kunz Alfred, Frank Anton,
Lehmann Jörg, Sirch Georg, Funk Peter, Demmel Reinhold, Wagner Peter und Zaha Erich

 

Fahrtbericht:

Staudenradler auf Moselradtour

Die „Staudenradler“, die vorwiegend aus Mitgliedern des SSV Margertshausen bestehen, waren bei ihrer diesjährigen 3-Tagestour an der Mosel. Die Hobbyradlergruppe, die in diesem Jahr das 5. Mal unterwegs war, ist jetzt von ursprünglich 5 Mann im Jahr 1989 bereits auf 13 Mann angewachsen.

Am Mittwochabend vor dem »Vatertag« fuhren wir mit unseren »Drahteseln« um 20.30 Uhr von Margertshausen zum Augsburger Hauptbahnhof. Zwei Begleitfahrzeuge brachten unser Gepäck (Satteltaschen und Reiseproviant) ebenfalls dorthin. Nach einem Gruppenabschiedsbild begann dann die Reise per Zug um 22.04 Uhr auf Bahnsteig 4. Zunächst mussten die Räder in den Gepäckwagen geladen werden, danach machten wir uns auf den Weg, mit Satteltaschen und Reiseproviant, unsere .reservierten Plätze zu suchen. Dass wir dann im Wagen 26 statt wie reserviert in Wagen 22 landeten, war ziemlich unbedeutend. Nach einer kräftigen Brotzeit (Hausgemachte Dosenwurst, frisches Apfeldorfer Mischbrot und heimisches bayerisches Bier) wurde noch über die bevorstehende Tour gesprochen, bevor wir uns doch ein paar Stunden mehr als weniger guten Zugschlaf (2. Klasse) gönnten. Am »Vatertagmorgen« um 3.43 Uhr kamen wir in Koblenz an. Als wir es uns auf den Parkbänken des Bahnhofsvorplatzes bequem machten, um unsere Aufenthaltszeit zu überbrücken, zog ein mächtiges Gewitter auf und trieb uns in die Bahnhofshalle. Als wir uns dann nach unserer ursprünglichen Verbindung um 5.58 Uhr nach Trier erkundigten, wurde uns von der Bahnhofsaufsicht gesagt, Dass dieser Zug heute nicht verkehre. Doch um 7. 19 Uhr wäre die nächste Fahrtmöglichkeit zu unserem Reiseziel Trier. Als wir unsere Räder in diesen Zug verladen hatten, trafen wir zufällig unsere beiden Mitradler aus Greven bei Münster. Umso näher wir Trier kamen, umso besser wurde das Wetter. Bei unserer Ankunft in Trier um 8.37 Uhr begrüßte uns der schönste Sonnenschein.

Etwas übernächtigt, doch alle bestens gelaunt, montierten wir unsere Satteltaschen und Fahnen, mit den heimatlichen Wappen, an unsere Räder und begannen unsere lang geplante Moselradtour um 9.00 Uhr in Trier. Nachdem wir uns auf den ersten Kilometern die Müdigkeit aus den Beinen gestrampelt hatten, war die erste Rast an einem Kiosk, schneller als erwartet, gekommen. Danach rollten wir flott weiter, um nach 45 gefahrenen Kilometern unser verdientes Mittagessen in einem schönen Weingarten schmecken zu lassen. Bei der Weiterfahrt zogen immer mehr dunkle Wolken am Himmel auf, so Dass wir uns entschlossen keine weitere Pause mehr einzulegen, sondern direkt zu unserem ersten Etappenziel nach Bernkastel-Kues zu fahren. Dort endete dann unsere erste Etappe mit einer längeren anstrengenden Bergfahrt ins Hotel »Schau ins Land«.
Als dann dort die Unterkünfte verteilt waren, wir frisch geduscht in unseren neuen »Touren-T-Shirt« das Abendessen eingenommen hatten, machten wir noch einen kleinen Stadtbummel. Doch dieser endete aufgrund der langen Zugfahrt und den 74 Radkilometern recht schnell am frühen Abend für jeden im wohlverdienten Bett. Bestens ausgeschlafen und nach einem guten Frühstück machten wir uns auf den Weg zu unserer 2. Etappe. Trotz ständig bewölktem Himmel radelten wir auf sehr schönen Radwegen immer am Moselufer entlang. Links und rechts des Moseltals bewunderten wir die bergigen Weinberge in denen öfters riesige Sonnenuhren angebracht waren. Bis zur Mittagspause hatten wir 55 Kilometer hinter uns gebracht. Gut gestärkt radelten wir wieder 30 Kilometer um die tags zuvor ausgefallene Kaffeepause zu machen. Jetzt waren es nur noch wenige Kilometer, um unser 2. Etappenziel Klotten nach 90 Kilometern zu erreichen. Dort bezogen wir unsere Zimmer, tranken einen Begrüßungswein in der Pension Laubach und machten uns durch Duschen für die Besichtigung einer Weinkellerei mit Weinprobe fit.
Danach waren wir zum Abendessen in einer kleinen, aber recht gemütlichen Pizzeria. Abschließend machten wir noch eine Weinnachprobe im Frühstücksraum unserer Pension.
Am Samstagmorgen trafen wir uns bereits um 7.30 Uhr zum Frühstück, um die letzte Etappe rechtzeitig in Angriff nehmen zu können. Auf dieser 3. und letzten Etappe radelten wir bei strahlendem Sonnenschein immer weiter der Mosel entlang auf geteerten Radwegen ohne Anstiege eher leicht bergab frohen Herzens und guter Laune Richtung Koblenz.
Um rechtzeitig in Koblenz zu sein, konnten wir nur einmal zu einem gemütlichen Frühschoppen nach 30 Kilometern anhalten. Groß war die Freude dabei über das bayerische Hefeweizen, das wir dort vorgesetzt bekamen.

Auf dem letzten Stück nach Koblenz bedauerten alle, Dass diesjährige Tour schon zu Ende geht. Bei strahlendem Sonnenschein wären wir gerne noch ein paar Stunden weitergeradelt. Doch in Koblenz mussten wir unsere Räder bei der Expressgutannahme der Deutschen Bundesbahn aufgeben. Die geplante Schifffahrt auf dem Rhein ließen wir ausfallen, da wir deshalb bereits um 14.23 Uhr mit einem EC-Zug nach Augsburg fahren konnten, und uns nicht noch eine zweite Nacht im Zug um die Ohren schlagen mussten.

Überraschend für unsere Frauen kamen wir deshalb schon am Samstagabend um 19.45 Uhr in Gessertshausen, unserem Heimatbahnhof, immer noch froh gelaunt an. Während der diesjährigen Tour wurde wie schon die Jahre zuvor über die nächste Tour gesprochen. Im nächsten Jahr wollen wir eine so genannte fast heimatliche Tour beradeln.
Die Super 8 ist eine Radtour im Landsberger Raum, um den Ammersee mit den Stationen Landsberg, St. Ottilien, Andechs, Dießen, Wessobrunn und Kaltenberg, die nicht mehr ohne Anstiege bleiben wird. Doch im einheitlichen Tenor freuten sich bereits alle »Staudenradler« auf diese nächste verlängerte Vatertagstour im Jahr 1994.

Diaschau der Staudenradler-Tour 1993

Die Moseltour
Mir Staudaradl‘r send dös Jauh’r von Trier nach Koblenz g’fahra
ond‘s Weat‘r dauzua war it schlecht, ´s war trucka ond au wara.
Doch bis dia Fahrt a soweit isch, gibt‘s viel zorn organisiera,
d‘r Gottfried macht dös dau bei ons, der ka telefoniera.
Am Mittwoch vor am Vat’rdag, Aubad‘s kurz nach acht,
hand mir ons von Margertshausa, dann auf d‘ Socka g‘macht.
Mit gleiche Trikots, dös war schea ond Fahna dran am Rad,
von ons‘ram Dorf ond Bayernland, so send mir nei en d‘Stadt.
„ In Augsburg steigand mir en Zug . ond fahrand nauf bis Trier,
von 13 Mann send mir erscht 9 es fehland hald no vier.
Kaum warand mir em Zügle denn, hand d‘ Räd‘r scho v‘rschtaut,
dann haut d‘r Joe ganz intensiev nach ons‘re Sitzplätz g‘schaut.
Zwoi Ausländ‘r sitzand em Abteil Platz 90 bis 104,
dau schleicht‘s euch, sagt d‘r Joe ganz laut, dau sitzand nämlich mir.
Kurz d‘rnauch d‘r Schaffn‘r kommt, _ ‚ ond scho hear i ean klaga,
ihr habt‘s zwar 90 bis 104, doch en am and‘ra Waga.
An Rassenhaß kennand mir it, dös kennand mir beweisa,
denn auf onsr‘r scheana Tour fahrand mit zwoi Preisa.
En Koblenz steigand dia zwoi zua,. d‘r Jürgen ond d‘r Jörg,
mei liab‘r Ma, der haut a Gosch, dau send mir laut‘r Zwerg.
D‘r Jürgen haut bei Nacht ond Neab‘l da Weag it richtig g‘fonda,
fährt dann an da Randstoi na, haut‘s Knia d‘rbei v‘rschonda.
In Trier send mir dann raus vom Zug, ond d‘Sonna haut glei g‘lachat,
wenn 13 solche hübsche Kerl a so a Radtour machat.
Kaum warand mir am Bah‘stieg dran, mir glauband‘s schier gar net,
-d’r Toni ond d’r Fredl -, jeatzt send mir komplett.
Durch‘s scheane alte Städtle Trier, entlang am Moselstrand
omrahmt von laut‘r Wei‘berg fahrand mir durch‘s Land.
Bernkast‘l hoißt heut ons‘r Ziel, dau schlaufand mir heut Nacht,
ond Dass dös alle schaffand, hand mir glei Rast mea g‘macht.
Am Nammedag om sechsa rom send mir dann dau a‘komma,
bloß ging‘s dann steil da Berg no nauf de letzscht Kraft haut d‘r dös g‘nomma.
En der Stadt mit Fachwerkbauta trenkt ma no a Schöpple Wei,
ond schlauft dann doch recht g‘streßt ond miad, em fremda Bett glei ei.
Am Tag dann drauf, dia Fahrt weard läng’r liabe Leut, dau miaßat mir
neunzig Kilomet‘r weit‘r nach Klotten, dau isch ‘s nägscht Quartier.
De meischte cremand sich no ei, denn Schmiera ond au Salba,
hilft am Fidla ond de Fiaß beim Radla allenthalba.
Ond dann geht‘s los, dös Tal mea na, an Burga gaut‘s v‘rbei
ond sehand au so manches Schiff, ond wenkand au glei nei.
Da ganza Tag war‘s stark bewölkt, zom reagna isch it komma,
I hätt mi ab‘r trotzdeam g‘freit ond hätt an Dampf‘r g‘nomma.
»Ich mache Euch den Weg schon frei« heart ma de Tschibo saga,
sei Wirkung auf dean Wurschtsalat hand manche it v‘rtraga.
Am Aubad am Etappaziel send mir zur Wei‘prob ganga,
bei d‘r Winzerin em Kell‘r dond haut‘s zünftig dann a‘gfanga
-hand om de zeha Fläscha vom beschta Wei probiert,
ond send d‘rnauch zom Essa - Bua dau haut sich was g‘riert.
Tag‘s drauf am früha Morga, zom fahra s'letschte Stuck,
des legand mir trotz Friahschoppa bis Mittag dann scho z‘ruck.
In Koblenz mea am Bah‘hof, send alle no beinand,
elf fahrand na en d‘ Stauda ond zwoi ens Münst‘rland.
So isch dia Fahrt v‘rlaufa, ond ruia duat‘s me it,
drom fahr i ‘s nägscht Jauhr wied‘r mit de Staudaradl‘r mit.

Erich Zaha

Stand: 11. Januar 2014