Die Staudenradler
Tour 2008
 

Home
Nach oben
Tour 2017
Tour 2016
Tour 2015
Tour 2014
Tour 2013
Tour 2012
Tour 2011
Tour 2010
Tour 2009
Tour 2008
Tour 2007
Tour 2006
Tour 2005
Tour 2004
Tour 2003
Tour 2002
Tour 2001
Tour 2000
Tour 1999
Tour 1998
Tour 1997
Tour 1996
Tour 1995
Tour 1994
Tour 1993
Tour 1992
Tour 1991
Tour 1990
Tour 1989
 Gaestebuch : Cliparts, Gif, Jpg und Avatars kostenlos, GRATIS! 5317
Unser Gästebuch

 

WetterOnline
Das Wetter für
Fischach


Besucherzähler

Stand: 12.03.17

Staudenradlertour 2008
"Isarradweg von Mittenwald bis Landshut"

 

Donnerstag, 01.05.2008
Mit dem Zug von Gessertshausen um 06:53 Uhr nach Mittenwald, Ankunft um 10:25 Uhr,
mit dem Rad von Mittenwald über Wallgau, Vorderriß und Lengries bis Bad Tölz ca. 56 km

Freitag, 02.05.2008
Von Bad Tölz über Geretsried, Wolfratshausen, Grünwald,
München und Ismaning nach Hallbergmoos ca. 83 km

Samstag
, 03.05.2008
Von Hallbergmoos über Freising, Moosburg und Weixerau nach Landshut ca. 56 km
mit dem Zug von Landshut 15:46 Uhr zurück nach Gessertshausen, Ankunft 18:39 Uhr

Dabei waren:
Straßer Norbert, Biber Gottfried, Singer Anton, Sirch Georg, Demmel Reinhold, Heinzel Werner
Wagner Peter, Straßer Werner, Müller Reiner, Schorer Hans, Weber Georg und Lehmann Jörg.

 

Fahrtbericht:     AZ-Artikel     Staudenboten-Artikel
Donnerstag, 01.05.08: Dem Jubiläum entsprechend - nämlich die 20. Staudenradlertour- gab es beim Empfang im Cafe Straßer diesmal Sekt. Das Wetter war leider nicht festtäglich. Stark bewölkt , aber Gott sei Dank trocken. Pünktlich um 6.00 Uhr trafen wir( Norbert, Werner, Gottfried, Sammy, Reiner, Anton, Schorsch S., Hans, Jörg und Schorsch W.) uns, um gemeinsam nach Gessertshausen zum Bahnhof zu radeln. Dort wartete schon unser Clubkamerad Werner aus Kutzenhausen auf uns. Der Staudenradlerchefkoch Hermann versorgte uns wieder reichlich mit Bier und Brotzeit.
Über Augsburg-München fuhren wir mit dem Zug nach Mittenwald. Auf der Strecke stieg noch Pit dazu, so dass wir diesmal zu zwölft waren. Anders als in den Jahren zuvor klappte diesmal der Fahrradtransport problemlos. Wahrscheinlich lag es am Wetter, dass sich heute nicht so viele Radler auf den Weg machten und daher der Andrang an den Bahnhöfen ausblieb.

In Mittenwald angekommen, mussten wir feststellen, dass wir in etwa gleiches Wetter antrafen wie bei der Abreise aus Margertshausen. Stark bewölkt mit einigen kurzen Abschnitten Nieselregen. So wechselten wir am Spätvormittag auf unserer 1.Etappe einige Male die Kleidung bzw. mussten uns die Regengarnitur überstreifen.
Die Beschilderung von Mittenwald nach Vorderriß weist Lücken auf. Dies mussten auch wir erfahren , als wir auf der Strecke nach Wallgau vom offiziellen Radweg abkamen und unser immer holperiger werdende Weg im Flussbett und den angrenzenden Auen der Isar in einer Sackgasse endete. Zum Glück kam uns ein ortskundiger Jogger entgegen, der uns einen Forstweg nach Vorderriß wusste. Wir fuhren und schoben unsere Räder also ca. 1-1,5 km wieder zurück und gelangten über einen steilen Aufstieg mit den Rädern zu diesem Forstweg. Er war zwar gut ausgebaut, ging aber ständig bergauf und bergab, was natürlich Kraft kostete.
Linksseitig der Isar erreichten wir so um ca.14.00 Uhr Vorderriß und hatten uns heute im Gasthof "Zur Post" einen Schluck und ein Mahl redlich verdient.
In Vorderriß wieder auf den Isarradweg gekommen, verlief die Fahrt am Nachmittag nach Bad Tölz ohne nennenswerten Vorfall. Auch das Wetter besserte sich, so dass die Strecke nach Tölz entlang des Sylvenstein-Wasserspeichers zu einem wahren Vergnügen wurde. Die Route ist landschaftlich sehr reizvoll und der Weg bestens ausgebaut. So macht Fahrradfahren Spaß. Lediglich eine Reifenpanne am neuen Fahrrad von Werner Straßer am Spätnachmittag, ca.10 km vor Bad Tölz verhinderte ein pünktliches Eintreffen am 1.Übernachtungsquartier.
Von Bad Tölz mit seiner tollen Altstadt sahen wir leider wenig, denn am Leonhardihof angekommen , begaben sich die Fußballfans sofort auf ihre Zimmer. Bayern München spielte im UEFA -Cup Halbfinalrückspiel gegen St. Petersburg. Leider kam keine Siegesstimmung  auf , denn die Bayern verloren blamabel mit 0 : 4, und schieden so im Halbfinale aus dem internationaler Wettbewerb aus. Den eher 1860 München orientierten Staudenradlern sollte es am nächsten Tag ähnlich ergehen.
Wir ließen den Tag mit einem guten Mahl beim Griechen "Olympia" ausklingen.

Freitag, 02.05.08: Die Wünsche unserer beiden Geburtstagskinder Werner und Schorsch Sirch sollten heute in Erfüllung gehen. Werner: Kein Regen und ein Ende der Bergwertungen. Schorsch: Eine schöne gemeinsame Fahrt von der alle gut ohne Schaden zurückkommen sollen.
In der Frühe war es zwar kühl aber sonnig bis leicht bewölkt. Schnell den Pulli aus den Satteltaschen und los ging's heute auf die längste Etappe der Tour, nämlich 86 km. Der schön ausgebaute Radweg und die gute Beschilderung erlaubten uns ein zügiges Vorwärtskommen. So strampelten wir uns an die Landeshauptstadt München ran, vorbei an den Orten Geretsried und Wolfratshausen. Leider kam bei dieser Tour das "Kulturelle", sprich Besichtigung auf der Strecke gelegener Städte, Dörfer, Baudenkmäler oder o.ä. zu kurz.
Gegen Mittag erreichten wir München. Die Gaststätte " Beim alten Wirt" in Talkirchen kam uns sehr gelegen, denn gerade angekommen regnete es kurz aber heftig. Nach der Mahlzeit überlegten wir uns auf Grund der Wetterlage,  was wir weiter tun sollten. Die 1860er Fans unter den Staudenradlern kamen auf die Idee man sollte von dem ursprünglichen Tourenplan abweichen und mit der U/S-Bahn zum Heimspiel der Löwen in die Allianz- Arena fahren. Dieser Gedanke wurde aber nach kurzer Diskussion unter den Staudenradlern nicht mehr weiter verfolgt. Die nicht fußballbegeisterten Radler setzten sich durch. Es erwies sich als richtig. Der TSV 1860 München verlor sein Heimspiel mit 0:3.
Auf dem Weg kam es immer wieder zu kurzen Regenschauern. Eine Brücke in der Nähe des Maximilianeums gab uns Schutz vor einem kräftigen " Duscher".

Ohne größere Zwischenfälle kamen wir an unserem 2. Quartier in Halbergmoos im Hotel Theresienhof an. Wir hatten ein separates Appartement für uns. Die Zimmer waren mit mehreren "Feldbetten" aufgestockt worden,  um uns alle gemeinsam unterbringen zu können. Auch die Dusche war sehr einfach. Zwei Duschen für die ganze Truppe. Ein kleiner Vorplatz mit Sitzgelegenheit vor den Duschen führte dazu, dass ein Teil der Mannschaft bereits Brotzeit machte , während die anderen noch das Freiwerden der Duschen nutzten. Diese beengten Räumlichkeiten taten aber der guten Stimmung keinen Abbruch.
Ein anschließender Spaziergang durch Halbergmoos führte uns zum Dorfzentrum. Dort war am Nachmittag noch eine Feier im Freien. Bei unserem Eintreffen gegen 21 Uhr war diese aber schon zu Ende. So beendete ein Teil der Gruppe den Tag in einer Sportbar ( mit Premiere-Fernsehen Dortmund- Nürnberg 0:0) während die anderen noch in der  zu unserem Quartier gehörenden Gaststätte bis nach Mitternacht zusammen saßen.

Samstag, 03.05.08: Gut gelaunt trafen wir uns zum Frühstück. Das Wetter war sonnig und wolkenlos, allerdings in der Früh noch etwas frisch. Bei der Abfahrt von Halbergmoos deckten wir uns noch im einzigen Supermarkt vor Ort mit Getränken und Brot, Radieschen, Rettich, Schokolade und Gummibärchen ein.
Die Fahrstrecke ging am neuen Flughafen im Erdinger Moos vorbei. Interessant war das Starten und Landen der zahlreichen Flugzeuge. Im Turnus von einigen Minuten flogen die Maschinen mit viel Geräusch über uns hinweg. Wer dies einmal miterlebt hat, kann den Protest der Anwohner gegen eine Startbahnerweiterung oder jede Vergrößerung des Flughafens verstehen. Die ständige Geräuschkulisse ist für uns Landbewohner schon sehr gewöhnungsbedürftig.
Unsere Tour führte uns an der alten Bischofsstadt Freising vorbei, durch einen landschaftlich schönen Auenwald Richtung Landshut.
Gegen Mittag machten wir in eine Biergarten bei Moosburg halt. Der Wirt erlaubte uns, dass wir unsere mitgeführten Speisen verzehren durften. So wurde der, wie jedes Jahr reichhaltige Proviant an Wurst noch verzehrt. Unser Chefkoch Hermann meint es immer gut mit uns und gibt uns lieber noch ein paar Würste mehr mit als zu wenig. Vielen Dank an ihn.
In Landshut wurden wir mit Glockengeläut empfangen. Eine kirchliche Prozession in der Innenstadt trug zu einer festlichen Stimmung in der historischen Altstadt bei. Vom Bahnhof in Landshut ging es mit dem Zug zurück über München- Augsburg nach Gessertshausen.
Das traditionelle gemütliche Zusammensein mit den Frauen fand diesmal in kleinem Rahmen statt. Mehrere Staudenradler hatten bereits andere Termine. Dies war aber bedeutungslos, da auf der Tour bereits ein Jubiläumsfest beschlossen wurde. Im Juli wird das 20-jährige an den Weihern des Staudenradlers Schorsch Weber gebührend gefeiert.

Diaschau der Staudenradler-Tour 2008

Stand: 31. August 2014